Atha Yoga

Atha Yoga basiert auf dem schulenübergreifenden Unterrichtskonzept von Isabella Welsch. Folgende Yoga-Stile hinterließen einen nennenswerten Einfluss auf die Entwicklung des Konzepts:

Im Iyengar-Yoga wird die anatomische Präzision in den Übungen fokussiert. Um die Genauigkeit der Arbeit auch bei diversen, körperlichen Schwachstellen zu ermöglichen, werden oftmals Hilfsmittel als Unterstützung eingesetzt (Gurte, Klötze, etc.).

Im Ashtanga-Vinyasa-Yoga werden die einzelnen Haltungen durch Verbindungsbewegungen (Vinyasas) zu einem dynamischen Fluss verbunden. Spezielle Atemweisen (Ujjayi) und Energieverschlüsse (Bandhas) begleiten diese Übungspraxis.

Kripalu-Yoga legt Wert auf lockernde Aufwärmbewegungen vor den Asanas und betont als Ausgleich zur willentlichen Arbeit die Hingabe an den Energiefluss. Dies wird möglich durch das genaue Hinspüren zu den Körperempfindungen in den Haltungen.

Shadow-Yoga schult die Kraft der Beine durch die Betonung von (Halb-)Hockevariationen, wie man sie selten in anderen Yoga-Traditionen findet. Bewegungen, die die Sensitivität der Hände und Arme fördern, sind ebenso ein wichtiger Übungsbestandteil. Die Übungsweise ist durch den Einsatz der Bandhas, allen voran Uddiyana-Bandha, energetisch sehr intensiv.

Es fließen auch Elemente aus Kalari-Yoga (aus Südindien) und Kundalini-Yoga (in der Tradition von Brahmachari) mit ein. Wir setzen auch unser Wissen aus dem Ayurveda und der feinstofflichen Anatomie des Menschen (Chakrenlehre) in unserem Unterricht um.

In diesem Unterrichtskonzept haben wir westliche Methodik und Didaktik mit altüberliefertem, indischen Wissen verbunden. Wir nutzen unseren Freiraum in der persönlichen Unterrichtsgestaltung und können auf jede Gruppe individuell eingehen. Durch regelmäßige, eigene Übungspraxis, gegenseitigen Austausch und vielseitige Weiterbildungen halten wir ein hohes Unterrichtsniveau aufrecht, um unser Wissen verantwortungsvoll weiterzugeben.

Letze Aktualisierung: 12. Juni 2017

Willkommen im ATHA Yogastudio!